An dieser Stelle möchten wir Ihnen einen kurzen Einblick über unsere angebotenen Leistungen geben. Dieser Überblick kann jedoch kein vollständiges Abbild unserer täglichen Arbeit sein. Unser Leistungsspektrum ist das einer fachlich breit aufgestellten Tierarztpraxis. Gerne stehen wir Ihnen auch bei nicht aufgeführten Fragestellungen zur Seite.

Leistungsübersicht

Vorsorge

  • Impfungen
  • Geriatrische Untersuchungen (z.B. Blutdruckmessung, Geriatrische Blutprofile)
  • Parasitenprophylaxe und Bekämpfung
  • Krankheitsprophylaxe bei Fernreisen

 

Diagnostik

  • Klinische Allgemeinuntersuchung als Grundlage weiterer diagnostischer und therapeutischer Entscheidungen
  • Laboruntersuchungen: Sofortlabor (Hämatologie/Blutchemie/Schnelltests der Firma Idexx), externe Laboruntersuchungen (z.B. Vetmedlabor, Institut für Bakteriologie und Mikrobiologie Leipzig, Pathologische Institut Leipzig, Parasitus ex und Nextmune)
  • Bildgebende Diagnostik in der Praxis: digitales Röntgen, digitales intraorales Röntgen, Ultraschall und Endoskopie

 

Therapie

  • ambulante Behandlungen
  • stationäre Behandlungen 

 

Beratungsleistungen

  • Allgemeine Konsulationen
  • Haltung
  • Ernährung

 

Sachkundenachweise

  • Hundehaltersachkundenachweis NRW
  • Prüfung Hundeführerschein Niedersachsen (Theorie und Praxis)

 

Narkose

  • Inhalationsnarkose
  • Monitorüberwachung
  • Wärmemanagement
  • Infusion
  • Prä-und Postoperative Analgesie

 

Chirurgie

  • Tumorchirurgie
  • Bauchhöhlenchirurgie
  • Versorgung von Verletzungen
  • Operationen am Auge

 

Zahnmedizin

  • Zahnreinigung
  • Zahnsanierung
  • digitale Zahnröntgen
  • Endontologie
  • Kieferorthopädie


Vorsorge

Die Erhaltung der Gesundheit unserer tierischen Begleiter ist für uns ein wichtigste Anliegen. Die Prophylaxe von Infektionskrankheiten durch regelmäßige Impfungen und den damit einhergehenden jährlichen Allgemeinuntersuchungen stellen einen wichtigen Bestandteil dabei dar.
Häufig werden erste Symptome einer Erkrankung bei diesen Untersuchungen festgestellt und somit die Möglichkeit einer frühzeitigen Behandlung geschaffen. Insbesondere ältere Patienten bedürfen eines besonderen Augenmerks.
Bei Auffälligkeiten besprechen wir gemeinsam mit Ihnen die medizinischen Möglichkeiten zur Erhaltung der Gesundheit und Lebensqualität ihres tierischen Freundes.


Diagnostik

Laboruntersuchungen
Durch unser internes, mit modernen Geräten ausgestattetes, Labor haben wir die Möglichkeit Blut-, Urin- und Kotproben direkt zu untersuchen. Wir arbeiten darüber hinaus mit externen Laboren zusammen. Die Bearbeitung der Proben benötigt dort wenige Tage, sodass zeitnah eine gezielte Behandlung unseres Patienten begonnen werden kann.

 


Röntgen
Wir nutzen in unserer Praxis ein modernes digitales Röntgengerät zur Anfertigung und Auswertung  hochqualitativer Röntgenbilder. Als bildgebendes Verfahren hat die Röntgendiagnostik einen hohen Stellenwert. Aufgrund der einfachen Durchführung auch ohne Narkose, wird diese Untersuchungstechnik auch häufig in der Notfall-/Unfalldiagnostik und als Screening-Untersuchung eingesetzt. Eine sehr große Bedeutung hat das Röntgen beim Untersuchen von knöchernen Strukturen, z.B. Knochenbrüchen und in der Zahnheilkunde. Die Strahlenbelastung für Untersucher und Patient hat sich aufgrund neuer Röntgengerätetechnik und digitaler Bilderfassung und Bildbearbeitung deutlich verringert.

 


Ultraschalluntersuchung

Die Ultraschalluntersuchung stellt ein wichtiges bildgebendes Verfahren zur Untersuchung der inneren Organe dar. Es ist eine schonende und schmerzfreie Untersuchung. Im Gegensatz zu einer Röntgenuntersuchung, welche eher die Lage und Größe innerer Organe darstellt, gibt die Sonographie Aufschluss über die gewebliche Beschaffenheit der einzelnen Organe. Es können somit pathologische Veränderungen vom physiologischen Erscheinungsbild der Organe unterschieden werden und somit dient die Untersuchung häufig der Diagnosefindung.


Narkose


Die Möglichkeiten der individuellen Narkoseplanung und Sicherheit ist den letzten Jahrzehnten deutlich besser geworden. Moderne Anästhesieverfahren, welche wir auch in unserer Praxis anwenden, haben das Narkoserisiko deutlich gesenkt. Das Narkoserisiko unserer Patienten wird durch die Voruntersuchungen sowie präanästhetischen Blutuntersuchungen eingeschätzt und eine individuelle Narkoseplanung durchgeführt. Die meisten Operationen werden in unserer Praxis mittels Inhalationsnarkose durchgeführt. Die Narkosetiefe und Dauer lässt sich je nach Eingriff mit dieser Technik optimal steuern.

Während der Narkose werden alle Patienten intensiv überwacht, auch durch die Unterstützung eines elektronischen Überwachungsmonitors, der die wichtigsten Vitalparameter ständig erfasst und anzeigt. Ebenso wird während und nach der Anästhesie auf ein optimales Infusions- und Wärmemanagement geachtet, damit auch in der Aufwachphase das Narkoserisiko minimiert ist.

Selbstverständlich wird bei den operativen Eingriffen auf ein multimodales Scherzmanagement wert gelegt, damit unsere Patienten vor, während und nach überstandener Operation keine Schmerzen haben.


Chirurgie


Wir führen routiniert Eingriffe in der Bauchhöhle (z.B. Kastrationen, Fremdkörperentfernungen) sowie andere Weichteiloperationen (bspw. Wundversorgungen, Tumoroperationen, Lidrandkorrekturen) durch.

Bei Eingriffen an den Gelenken, Knochen und im Brustkorb beraten wir Sie und empfehlen Ihnen einen auf das Krankheitsbild spezialisierten Chirurgen, der Ihnen weiterhelfen kann. Die Nachsorge von extern operierten Patienten übernehmen wir natürlich gern und stehen bei Problemen in Kontakt mit den Chirurgen.  


Zahnmedizin

In den vergangenen Jahrzehnten wurde die Zahnmedizin in der Tierheilkunde sehr vernachlässigt.

Die „ Zahnsteinentfernung“ bzw. Zahnreinigung stellte die häufigste Behandlung der Mundhöhle da und beschränkte sich zumeist auf die Entfernung der Zahnbeläge und die Extraktion stark gelockerter Zähne. Die Zahnsanierung, welche wir in unserer Praxis anbieten, besteht zum einen aus der professionellen Zahnreinigung, aber vor allem aus der zielführenden Diagnostik und Therapie von vorliegenden Zahnerkrankungen. 

Das Bewußtsein, dass auch unsere Haustiere sehr häufig an Erkrankungen der Zähne leiden nimmt zum Glück zu. Jeder einzelne weiß von sich selbst wie sehr schmerzhafte Erkrankungen des Gebisses den eigenen Alltag beeinflussen. Unsere Haustiere leiden ebenfalls unter solchen Erkrankungen und müssen häufig damit über Jahre leben, da sie sich nur eingeschränkt mitteilen können bzw. ihre Erkrankungen nicht registriert werden.

Entgegen der vielverbreiteten Meinung, dass Haustiere das Fressen einstellen wenn sie Zahnschmerzen haben oder sich durch Lautäußerungen mitteilen, sind es häufig nur Verhaltensänderungen oder ein gesteigertes Ruhebedürfnis, die Ausdruck einer schmerzhaften Erkrankung darstellen. Nicht selten werden die Anzeichen einer Zahnerkrankung zu unrecht dem Alter zugeschrieben.

Diagnostizieren lassen sich diese Erkrankungen häufig erst unter Allgemeinanästhesie und durch eine eingehende Untersuchung der Mundhöhle unter Zuhilfenahme von Bildgebenden Verfahren wie das intraorale Röntgen. 

Bei jungen Patienten achten wir genau auf die Entwicklung der natürlichen Zahnstellung und empfehlen Therapien falls Probleme beim Zahnwechel oder Kieferfehlstellung auftreten. Die Extraktion überzähliger Milchzähne oder Kieferorthopädische Korrekturen bieten wir ebenfalls in unserer Praxis an.

Katzen erkranken sehr häufig an Zahnresorptionen mit Auflösung der Zahnsubstanz. Diese Veränderungen sind schmerzhaft und die Extraktion betroffener Zähne ist unumgänglich. Nach wissenschaftlichen Untersuchungen leiden etwa 80 % aller Katzen an behandlungsbedürftigen Zahnerkankungen. Inbesondere die hochgradige Entzündung des Zahnfleisches und der Mundschleimhaut, die Gingivo-Stomatitis, ist für unsere Katzenpatienten derart schmerzhaft, dass das Allgemeinbefinden beeinträchtigt ist.

Bei Hunden stehen Zahnerkrankungen als Folge von parodontolgischen Erkrankungen und Abnutzungserscheinungen im Vordergrund. Häufig ist aufgrund des fortgeschrittenen Krankheitsverlauf die Extraktion die einzige Therapiemöglichkeit für die betroffenen Zähne.

Eine endodontische Behandlung ist möglich, wenn ein Zahn frakturiert ist, eine Entzündung der Pulpa vorliegt oder wenn die Pulpa bereits abgestorben ist. Bei frischen Frakturen kann der Zahn häufig mit einer Vitalamputation und Füllung gerettet werden. Ist die Fraktur nicht mehr frisch besteht die Möglichkeit einer Wurzelkanalbehandlung. Alternativ muss ein frakturierter Zahn chirurgisch entfernt werden, da er zu Schmerzen und chronischen Entzündungen führen kann. Diese Eingriffen führen wir ebenfalls in unserer Praxis durch.